zurück zur Homepage
Mandy Fredrich

Die aus Rädigke im Fläming stammende, deutsche Sopranistin studierte an der UdK-Berlin bei Prof. Jutta Schlegel und Prof. Robert Gambill sowie an der HMT Leipzig bei Prof. Regina Werner-Dietrich. Meisterkurse u. a. bei Renata Scotto, Ileana Cotrubas, Klesi Kelly-Moog, Michael Hampe und Peter Berne bereicherten ihre Ausbildung. Mandy Fredrich ist Preisträgerin wichtiger Wettbewerbe; 2010 erhielt sie den 2. Preis beim „Concours Ernst Haefliger“ in Gstaad/Bern und gewann die „Competizionedell´Opera“ in Dresden.

Ihr Debüt gab sie schon während des Studiums als Königin der Nacht / DIE ZAUBERFLÖTE im Theater Hof. Die gleiche Partie sang sie am Aalto Theater Essen, an der Oper Leipzig, am Landestheater Detmold und am Nationaltheater Mannheim. An der Deutschen Oper Berlin war sie als Novizin / MARIE VICTOIRE von Ottorino Resphigi sowie in mehreren Rollen in ALICE IM WUNDERLAND zu hören.

In Hochschulproduktionen verkörperte Mandy Fredrich Fiordiligi / COSÌ FAN TUTTE, Contessa Almaviva / LE NOZZE DI FIGARO, Helena / A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM von Benjamin Britten und Marta Marnis / LIMONEN AUS SIZILIEN von Manfred Trojahn. Konzerte führten sie unter anderem nach Berlin in die Philharmonie und in das Konzerthaus, nach London und Dresden, wo Sie mit einem vielfältigen Opern- und Liedprogramm begeisterte.
Im Sommer 2011 überzeugte die junge Sopranistin bei den Festspielen in St. Margarethen erstmalig als Donna Anna / DON GIOVANNI. Zur Jahreswende 2011/12 debütierte sie in Zürich als Prima Donna in LE CONVENIENZE ED INCONVENIENZE TEATRALI von Gaetano Donizetti – auch bekannt als VIVA LA MAMMA – und konnte dort ihr komisches Talent unter Beweis stellen. Kurz darauf folgte ihr Debüt an der Mailänder Scala als Hüter der Schwelle in der Neuproduktion von DIE FRAU OHNE SCHATTEN unter Marc Albrecht und Claus Guth.

Mandy Fredrich gibt im Mai 2012 ihr Rollendebüt als Contessa Almaviva an der Deutschen Oper Berlin, worauf ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen als Königin der Nacht unter Nicolaus Harnoncourt und Jens-Daniel Herzog folgen wird.