zurück zur Homepage
Haus der Kulturen der Welt
Das Haus der Kulturen der Welt ist eines der führenden Zentren für zeitgenössische außereuropäische Kunst und Ort grenzüberschreitender Projekte und Fragestellungen. Innovative und experimentelle Präsentationen bildender Kunst, Tanz, Theater, Film, Literatur, Performances und Musik sowie internationale Tagungen begründen das nationale und internationale Renommée des Hauses. Die Projekte werden in enger Zusammenarbeit mit internationalen Kuratoren und Künstlern entwickelt und umgesetzt. Die Programmarbeit des Hauses reflektiert die veränderten internationalen Rahmenbedingungen und eröffnet durch neue Formen der interdisziplinären künstlerischen Zusammenarbeit Laboratorien der Zukunft.

Der Schwerpunkt der Programmarbeit des Hauses der Kulturen der Welt liegt auf den zeitgenössischen Künsten und den aktuellen Entwicklungen in den Kulturen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Durch die globalen transkulturellen Prozesse und die internationale Migration hat sich der Fokus der Programmarbeit des Hauses in den letzten Jahren erweitert und bezieht künstlerische und kulturelle Folgen der Globalisierung mit ein. In diesem Sinne hat sich die Arbeit des Hauses weiter internationalisiert. Sie reflektiert heute ebenso die kulturellen Transformationsprozesse durch die Black Culture-Bewegung in den Vereinigten Staaten, wie die migrationsbedingten kulturellen und künstlerischen Veränderungen in Deutschland und Europa. Eine Konferenz zu den kulturellen Implikationen des Kosovo-Konfliktes gehört ebenso zu den Themenfeldern des Hauses der Kulturen der Welt wie ein Multimedia-Installation der japanischen Gruppe Dumb Type oder eine Ausstellung wie The Short Century, die die Unabhängigkeits- und Befreiungsbewegung in Afrika in einer besonderen Weise dokumentiert.

Foto: © Sabine Wenzel