zurück zur Homepage

Theater der Woche

GRIPS Theater

› Historie/Kontakt
› Kalendarium
› Programm
› Tickets
› Theaterpädagogik

Extra der Woche:
Gewinnen Sie 3 x 2 Karten für die Vorstellung „Die letzte Kommune“
am Sonntag, 4. Mai 2014, 18:00 Uhr.
Einfach eine E-Mail mit dem Betreff „BerlinBühnen“ und Spieltermin an pr@grips-theater.de senden - Einsendeschluss ist der 20. April 2014. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Grips ist der Begründer des „emanzipatorischen Theaters“, es war das erste Theater weltweit, das sich gesellschaftskritisch mit dem Leben und den Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen auseinandersetzte und komödiantische und musikalische Uraufführungen hervorbrachte. Grips hat diese Idee über 40 Jahre mit einzigartigem Erfolg weiterentwickelt, es ist und bleibt ein Theater, das seinen Zuschauern Mut machen will, dass die Welt im Kleinen wie im Großen vor allem eines ist: veränderbar. Grips ist ein Theater für alle Generationen, Kulturen und Schichten der Gesellschaft. Es versteht sich als post-elitär und anti-pompös, eine Art modernes populäres und politisches Volkstheater.

Starke relevante Geschichten zu erzählen gehört ebenso zum künstlerischen Programm wie die notwendige Erneuerung durch Offenheit gegenüber neuen Erzählweisen und zeitgemäßen Ästhetiken und „junge“ Perspektiven auf heutige Kindheit und Jugend.

GRIPS – Highlight im Mai

© David Baltzer

Die letzte Kommune

ein Schauspiel mit Musik
von Peter Lund und Thomas Zaufke

Am 04. Mai 2014, 18:00 Uhr

Drama im Hause Puhlmann: Opa Friedrich hat seine Küche abgefackelt – beinahe! Mit seinen 78 Jahren muss er wohl ins Heim? Nichts da, Opa Friedrich lässt sich nicht aus seiner Altbauwohnung holen. Stattdessen startet er ein letztes großes Abenteuer und gründet mit seinem alten Kumpel Hannes Majowski noch einmal eine Kommune. Wie damals, nur ganz anders. Denn mit Lotte und Philipp betreten die Enkel die Bühne. Tochter Heidi und Schwiegersohn Georg sind entsetzt. Mit jedem neuen Mitbewohner steigt die Spannungskurve an: mehr Spaß – mehr Trouble. Doch alle eint die Sehnsucht nach dem selbstbestimmten Leben.
Ein WG-Spiel nimmt seinen Lauf: um neue Generationen-Verhältnisse, um die Suche nach neuen Formen des Zusammenlebens. Um Liebe im Alter, um Krankheit, Hoffnung, und das Recht auf eine erste oder zweite Chance. Auf der Bühne steht ein GRIPS-Ensemble aus drei Generationen, das hier, vielleicht, auch ein wenig von sich selbst erzählt. Ein Lebens- und Theaterfest.

Die Musicals von Peter Lund und Thomas Zaufke sind für ihren Witz, ihre gesellschaftliche Relevanz und ihre Aktualität berühmt. Für das GRIPS haben sie – zum ersten Mal – ein „Schauspiel mit Musik” geschrieben, das jede Menge Gegenwarts-Sprengstoff und charakterscharfe Songs enthält. Es gibt große Ensembles und Choreografien, zarte und nachdenkliche Töne und Lieder voller Wut und Rebellion – das alles begleitet von einer fünfköpfigen Band.

Karten € 20.- | ermäßigt € 12.- €

» Weitere Informationen